Focus Stuttgart

Altes Schloss
Bohnenviertel
Das Grüne U
Fernsehturm
Grabkapelle
Höhenpark Killesberg + Killesbergturm
Königsstraße
Markthallen
Nachtleben
Porsche Museum + Mercedes Benz Museum
Schloss Solitude
Schlossplatz
Staatsgalerie + Kunstmuseum
Stadtstrand
Stiftskirche
Wasserfreuden in Stuttgart
Wilhelma Zoo

Bei der Vielzahl an Museen in Stuttgart kann es schon mal passieren, dass man den Überblick verliert. Besonders bedeutend sind jedoch die Staatsgalerie und das Kunstmuseum Stuttgart.

Die Staatsgalerie Stuttgart

Neben interessanten Sonderausstellungen findet man in der Staatsgalerie Kunstwerke aus 700 Jahren. Sie besteht aus drei Gebäuden, die in unterschiedlichen architektonischen Stilen gehalten sind. Die Alte Staatsgalerie ist der älteste Bau der Reihe und wurde 1843 als Museum der bildenden Künste eröffnet. Es handelt sich um eine klassizistische Flügelanlage und hatte früher, neben der Kunstsammlung, auch die Funktion der königlichen Kunstschule. In den 50er Jahren wurde der Bau um die Neue Staatsgalerie erweitert. In diesem Bauwerk findet man verschiedene, architektonische Stile, wie die klassische Moderne als auch die Antike. Sammlungsschwerpunkte liegen in der traditionellen altdeutschen, italienischen und niederländischen Kunst als auch in der Klassischen Moderne und in der Zeitgenössischen Malerei und Plastik. Hier kann der Besucher bedeutende Werke, wie aus dem "Blauen Reiter" oder dem Kubismus, betrachten. 2002 wurde der Erweiterungsbau der Alten Staatsgalerie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Es ist durch Glasbrücken mit den alten Flügelbauten verbunden und führt in zwei große Ausstellungssäle und in ein Graphik-Kabinett. Hier findet man die Graphische Sammlung aus mehr als 400.000 Zeichnungen, Collagen, Graphiken, Plakaten als auch Foto-Kunst.

Das Kunstmuseum Stuttgart

Das Kunstmuseum Stuttgarts wiederum lockt auch durch seine außergewöhnliche Architektur. Seit 2005 kann man seine gläserne Hülle, vor allem nachts, bewundern. Dann wird das Glaskunstwerk von innen beleuchtet und lässt den Kubus aus Stein erkennen. Auf 5.000 qm Ausstellungsfläche findet man, in der Nähe der Fußgängerzone Königstraße, unter anderem bedeutende Werke des Künstlers Otto Dix als auch von Willi Baumeister, Adolf Hölzel, Rebecca Horn oder Dieter Roth. Doch dies sind nur Bruchstücke von den vielen ausgestellten Kunstwerken. Mit seiner schlichten Eleganz lockt das Museum jährlich eine Vielzahl an Besucher in seine Räumlichkeiten. Ein stillgelegtes Tunnelsystem gehört ebenfalls zu den Attraktionen des Kunstbaus. Dort werden wechselnde Höhepunkte der städtischen Kunstsammlung präsentiert und auf raffinierte Weise in Szene gesetzt.
Doch auch die vielen unterschiedlichen Führungen als auch die preisgekrönte Gastronomie können ein guter Grund für einen Ausflug ins Kunstmuseum sein.